Langenseifen_Wappen_1

Die erste urkundliche Erwähnung datiert aus dem Jahre 1270. Anlass hierzu war ein Rechtsstreit um Steuerabgaben zwischen Mainz und St. Goar. Langenseifen zählt zu den 15 überhöhischen Dörfern mit deren Besiedlung man vor ca. 1.000 Jahren begonnen hat. Mit den 15 überhöhischen Dörfern bezeichnet man jene Orte, welche nach einer Grenzbeschreibung des Rheingauischen Landweistum aus dem 14. Jahrhundert zum Mainzischen Territorium gehörten und jenseits des Gebücks lagen. Der Mittelpunkt der überhöhischen Dörfer war Bärstadt. Im 30jährigen Krieg wurde Langenseifen völlig zerstört; es sollen nur drei Familien überlebt haben. Das ca. 500 Einwohner zählende Dorf hat für einen Ort dieser Größe eine vorbildliche Infrastruktur. 2004 wurde Langenseifen in das Dorferneuerungsprogramm des Landes Hessen aufgenommen. Mit der Förderungsmöglichkeit von öffentlichen und privaten Investitionen zur Strukturverbesserung sind die Weichen für eine positive Weiterentwicklung gestellt.