Ramschied_Wappen_1

Der Stadtteil Ramschied liegt im oberen Wispertal und zählt zur Zeit 520 Einwohner. Schon im Jahr 883* wird der Ort als Besitz des Klosters Bleidenstadt urkundlich erwähnt. Vor dem Dreißigjährigen Krieg bestand Ramschied aus zwei getrennten Dörfern - Oberramschied und Niederramschied. Aus den Gemeindeurkunden ist zu ersehen, daß das Land um die beiden Dörfer unter mehreren Herren aufgeteilt war; ferner, welche hohe Abgaben die Bauern den verschiedenen Grundherren zu zahlen hatten. Dies war bei dem kargen und wenig fruchtbaren Boden eine erdrückende Verpflichtung. Die Folge war bittere Armut. Nach dem Dreißigjährigen Krieg wurde Ramschied an der jetzigen Stelle errichtet. Seit dem 31. Dezember 1971 ist Ramschied der Kreis- und Kurstadt Bad Schwalbach angegliedert. Es ist ein liebenswerter Stadtteil, der wegen seiner landschaftlichen Reize und seiner Kneippanlagen im Wiesental unterhalb des Ortes ein besonderes Ausflugsziel für Erholungssuchende aus nah und fern darstellt. Besonders Bad Schwalbacher Kurgäste schätzen die erholsamen Spaziergänge über herrliche Wanderwege nach Ramschied. Eine Einkehr in gepflegte Gasthäuser rundet jeden Besuch ab. Das Bemühen der Bürger, ihre Wohngemeinde noch schöner und attraktiver zu gestalten, wurde im Jahr 1985 damit belohnt, daß der Stadtteil Ramschied Bezirkssieger seiner Klasse im Wettbewerb "Unser Dorf soll schöner werden" wurde. *) Im Oktober 2006 ergänzt Ortsvorsteher Peter Lecke diese Information: Da im Zusammenhang mit einer am 28. August 1994 durchgeführten Veranstaltung vom Staatsarchiv Hessen Zweifel am damals angenommenen Alter Ramschieds von 1111 Jahren geäußert wurden und das tatächliche Alter bis heute nicht recherchiert wurde, gehe ich z.Zt nicht davon aus, dass in 2008 eine 1125 Jahrfeier stattfinden wird. Die Situation könnte sich ändern, wenn sich bei neuen Recherchen bestätigen würde, dass die urkundlich erwähnte Jahreszahl 883 authentisch ist und keine Fälschung -wie vom Staatsarchiv in 1994 vermittelt- ist.