Weinbrunnen_1

Seinen Namen erhielt der geschichtlich bedeutendste Brunnen Bad Schwalbachs durch seinen an Wein erinnernden säuerlichen Geschmack. Dr. Jacobus Theodorus Tabernaemontanus beschwor in seinem 1581 erschienenen Buch "Der Neuw Wasserschatz" die Heilkraft dieses Brunnens und verschaffte dem damaligen Langenschwalbach damit Weltruhm. Vom Stahlbadehaus führt eine überdachte Wandelhalle zum Pavillon des Weinbrunnens, der ältesten Heilquelle Bad Schwalbachs. Entdeckt wurde die Quelle im 16. Jahrhundert von dem berühmten Arzt und Botaniker aus Bergzabern, Dr. Tabernaemontanus. Die im Quellwasser gelöste Kohlensäure verleiht dem Wasser einen leicht säuerlichen Geschmack, der an Wein erinnert, was ihm letztendlich damals auch den Namen eintrug. Das Wasser wird zu Trinkkuren genutzt. Eine öffentlich zugängliche Zapfstelle ist vorhanden. Von April bis Ende Oktober ist die Innentrinkstelle an Samstagen sowie an Sonn- und Feiertagen von 14.00 bis 16.30 Uhr geöffnet.